Traumatherapie...

... untersützt den Menschen darin, das schreckliche Erleben mit allen Auswirkungen zu verarbeiten. Der Schwerpunkt und die Dauer einer Behandlung sind abhängig von der Art der Traumatisierung. 
Bei einem Monotrauma (einer einmaligen überwältigenden Erfahrung) und einem stabilen Lebensumfeld kann nach einer Stabilisierungsphase das Trauma mit EMDR oder TRIMB® bearbeitet werden. Bei komplexer Traumatisierung (langanhaltenden oder biografisch frühen Gewalterfahrungen) benötigt es eine längerfristige Begleitung und Unterstützung, da es hier zu einer tiefgreifenden Beeinträchtigung des Selbstwertes und der Selbstfürsorge gekommen ist.

Meine Vorgehensweise bei traumatisierten Menschen

In der ersten Phase des Kennenlernens liegt der Schwerpunkt meiner Arbeit in der Gestaltung einer vertrauensvollen Beziehung zum Klienten. Zu diesem Zeitpunkt liegt mir die Stabilisierung des Klienten und der Blick hin zu den Ressourcen (Stärken oder Kraftquellen) am Herzen. Jeder Mensch verfügt über diese Fähigkeiten und sie brauchen nur wieder erinnert und aktiviert zu werden. In dieser Phase wird der Boden für die weitere therapeutische Arbeit gefestigt und der Klient lernt seine Symptome und Gefühle besser zu verstehen und damit konstruktiv umzugehen.

Im therapeutischen Prozess arbeite ich sehr intensiv mit dem Verfahren der Gestalttherapie und der damit verbundenen "Inneren Kind Arbeit". Viele verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten, die die Klienten mitbringen, werden von mir als Grundlage genommen, um dem emotionalen Erleben Ausdruck zu verleihen.

In der Phase der Traumadurcharbeitung (Exposition) kann das Trauma mit speziellen Techniken (EMDR oder TRIMB) noch einmal genauer betrachtet und verarbeitet werden. Auch in dieser Phase der Behandlung steht die Stabilisierung des Klienten im Vordergrund. 

Während der Phase der Integration des Traumas wird das Erlebte in die eigene Lebensgeschichte integriert und somit als etwas Vergangenes und Überlebtes abgeschlossen.

Alle Phasen müssen nicht klassich hintereinander ablaufen sondern wechseln sich immer wieder im Prozess der Traumabearbeitung ab. So kann es sein, dass nach einer Expositionsphase sich wieder eine Stabilisierungsarbeit anschließt.